Collegium Glashütten
Vier zusätzliche Gästezimmer in Villa entstanden | Collegium Glashütten

Vier zusätzliche Gästezimmer in Villa entstanden

Wir erinnern uns: In den Sommerferien des vergangenen Jahres zog die Verwaltung des Collegiums aus seinen Räumlichkeiten in der Villa hinunter in das Haupthaus und befindet sich nun, in unmittelbarer Rezeptionsnähe, mitten im Geschehen. Die Räume, die die Verwaltung in der Villa belegte, standen seither leer. Jetzt wurden wiederum die diesjährigen Sommerferien genutzt, um in diesen Räumen vier zusätzliche Gästezimmer einzurichten. Entstanden sind dabei zwei Einzel- und zwei geräumige Doppelzimmer.

"Es war aus unterschiedlichsten Gründen sinnvoll, diese Freiflächen als Gästezimmer zu nutzen", erläutert der technische Leiter des Hauses, Stefan Renninghoff. "Im Winter mussten die Räume - trotz des Leerstandes - beheizt werden. Andernfalls würde die Bausubstanz leiden. Da die Räume seit jeher als Gästezimmer vorgesehen sind, waren auch sämtliche notwendigen Anschlüsse, z.B. für Wasser und Abwasser, vorhanden, so dass es sich außerdem um einen verhältnismäßig geringen Renovierungsaufwand handelte."

Die Zimmer der Villa haben durchaus ihren Reiz. Jenseits von baulichen Standardlösungen hat jeder Raum seinen eigenen individuellen Schnitt, einen wunderbaren Blick über die Weiten des Taunus oder auch eine Terrasse. "Einige Gäste wünschen sich explizit eine Unterbringung in der Villa", erläutert Empfangschef Holger Reuter, "da man sich hier - abseits des Seminartrubels - besonders gut konzentrieren kann."

Dass man die zusätzlichen Zimmer durchaus brauchen kann, zeigt sich bereits im September. An neun von 21 Arbeitstagen ist das Collegium bereits per August restlos ausgebucht.

Zurück